Es war einmal ...

Betty’s Sugar Dreams

I have a Sugar-Dream

GRÜNDUNG: WARUM, WIESO, WESHALB

Was am 03. August 1993 mit der Gewerbe-Anmeldung bei der Wirtschafts- und Ordnungsabteilung der Freien und Hansestadt Hamburg begann, war eigentlich als reine Nebenbeschäftigung geplant. 

Das eigentliche Ziel war Fachabitur und dann Lebensmittelchemie studieren, aber erstens kommt es anders…. das Fachabitur habe ich 1994 bestanden, aber eine Uni habe ich nie von innen gesehen. Wahrscheinlich war mir da schon klar, dass ich kein Akademiker bin, sondern Handwerker und meine Hände kreativ sein wollen.

Dadurch, dass Tortendekorationen aus Fondant damals gänzlich unbekannt waren, war es nicht so schwer einen Gewerbeschein für eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Einzige Bedingung: Torten müssen zugekauft werden und ich stelle nur die Dekoration her. Und dank Frank Steidl, meinem Lehrherren, hat das auch über 20 Jahr hervorragend geklappt!

Und wenn ich genau drüber nachdenke, wurde die Eintragung auch nie geändert (trotz Meistertitels seit 2016)… aber ich fertige ja auch keine Auftragstorten mehr an.

Das Betty-Logo

Das Logo im Wandel der Zeit

Als ich mein Gewerbe angemeldet hatte musste ich ja auch anfangen Werbung zu machen. Und somit musste ein Firmenname her. Schnell kam die Idee auf „Sugar Dreams“, denn das ist es, was ich verkaufen wollte.

Das erste Logo entstand und erschien auf Flyern und Briefpapier (Internet gab es ja noch nicht). 

… dass in Hamburg ein weiterer Laden aufgemacht hat, der sich nun „Sweet Dreams“ nannte, den ziemlich selben Schriftzug hatte und auch fast die gleiche Farbe, nämlich Türkis… also was tun?

Eingetragen und schützen lassen hatte ich das Ganze nicht und die Unterschiede waren genau so groß, dass man es auch nicht anfechten konnte… also umdenken. 

Wie kann man also „Sugar Dreams“ so individualisieren, dass es nicht nochmal kopiert wird? Und da entstand etwas, was mich dann mit der Zeit prägte: der Name „Betty“ kam mit ins Logo und lustigerweise nennen mich meine Familie und die engen Freunde gar nicht so, sondern Tina! Aber inzwischen ist der Name so gesetzt, dass jeder Betty sagt (bis auf die die mich immer schon Tina genannt haben) und es gehört zu mir so wie inzwischen die Kochjacke oder die Chucks.

Das Logo hat sich ab und an verändert und angepasst. Zwischenzeitlich war der Kussmund fester Bestandteil des Logos. Der ist zwar nachgemalt, aber auch das ist ein echter „Knutsch“ von mir!

2020 wurde aus Betty dann Bettina Schliephake-Burchardt und der Knutsch ist zum Gestaltungselement geworden.

Mr. Froggy

WIE MEIN FROSCHKÖNIG MICH WACH KÜSSTE

Und plötzlich war er einfach da! Es mag schon fast kitschig und erfunden klingen, aber Mr. Froggy und seine „Küss mich…“ Torte hatte ich nachts so im Mai/Juni 2003 als Idee. 

Runter in die Küche und mit Fertigbisquits schnell eine Torte zusammen gepfuscht und angefangen zu dekorieren. Am nächsten Morgen meine Freundin Elfriede Liebenow angerufen, dass ich DRINGEND ein neues Foto brauche – noch schnell rosa Stoff besorgt und die Reifröcke meines Brautkleides geschnappt und ab zum fotografieren. 

Übrigens ist der Text auf der Torte: „Es war einmal….“ , „sagte: Küss mich!“ , „…bis an ihr Lebensende“ und die original Torte auf dem „British Day“ noch im selben Jahr den Wespen zum Opfer gefallen, da die sich über den „Mörtel“ der oberen Torte hergemacht haben.

Tja und aus dem Moment ist mein Dauerbegleiter geworden. Seit dem ersten Auftauchen, hat sich auch der kleine grüne Gesell etwas verändert, aber im Großen und Ganzen ist er immer er selbst geblieben. In Anleitungen, auf Torten, als „Cake Pirate“, auf T-Shirts, auf Kaffeetassen, Beuteln, Comics oder auch als Tattoo, bei meiner Meisterprüfung, bei meinem CMSA – es musste ein Frosch sein!

Wettbewerbe & Competition

Internorga, British Sugarcraft Guild

Wettbewerbe & Competition

Internorga, British Sugarcraft Guild

BETTY EMPFIEHLT:

Weiterlesen